Coaching versus Beratung



“Im Coaching führe ich Sie zu Ihrer Lösung.
In der Beratung profitieren Sie von meiner Expertise.”

beratung für steuerberater

​Marion Ketteler

​Was ist der Unterschied zwischen Coaching und Beratung?


Heute möchte ich Ihnen ein wenig aus meinem Business erzählen.
Normalerweise nehme ich ja sonst Themen aus Ihrem Kanzleialltag und versuche Ihnen an der einen oder anderen Stelle einen Tipp mit auf den Weg zu geben oder Sie in anderer Form zu unterstützen.

Ich gebe zu: Manchmal schreibe ich auch einfach nur über ein Thema, das mich gerade beschäftigt oder zu dem ich schon immer mal etwas schreiben wollte.
Das ist einer der großen Vorteile eines eigenen Blogs und einer der Gründe, warum ich nicht ausschließlich beauftragte Artikel für Fachverlage wie Haufe oder IWW schreibe.
Ich schweife ab…

Auf meiner Website lesen Sie als geneigter Besucher sofort:

„Coaching und Beratung für Steuerberater und Rechtsanwälte.“

 Was unterscheidet eigentlich Coaching von Beratung?

Coaching und Beratung sind zwei völlig verschiedene Dinge, die aber gerne in einen Topf geworfen werden.
Der größte Unterschied liegt darin, dass Sie im Coaching die Lösungen Ihrer Anliegen selbst entwickeln und ich Sie in diesem Prozess begleite und unterstütze.
In der Beratung profitieren Sie von meiner Fachexpertise.
Das bedeutet, ich gebe Ihnen ganz konkrete Handlungsempfehlungen.

Machen wir es einmal an einem Beispiel deutlich:

Wenn Sie als Partner ein berufliches Problem haben, liegt in aller Regel eine Coachinganfrage vor.
Wenn Sie in Ihrem Unternehmen eine neu Struktur entwickeln und implementieren möchten, liegt eine Beratungsanfrage vor.

​So coache ich Sie:

Wenn Sie mit Ihrem beruflichen Problem zu mir kommen und wir einen Termin vereinbart haben, schildern Sie mir ausführlich Ihr Problem.
Meine Aufgabe ist es, Ihr Problem zunächst genau zu verstehen. Deswegen werde ich Ihnen auch Fragen stellen, bis ich überzeugt bin, das Problem genau erkannt zu haben.
Das ist deshalb wichtig, weil es nicht selten vorkommt, dass sich unter dem offensichtlichen Problem das eigentliche Problem versteckt.

Ein Beispiel:
Sie kommen mit der Problemsituation zu mir, dass eine Ihrer besten Mitarbeiterinnen gekündigt hat und Sie nicht wissen, wie Sie den Verlust ersetzen sollen.

​Man könnte also annehmen, dass es sich um ein Problem in der Bewerberansprache oder der Verteilung der Aufgaben innerhalb der Kanzlei handelt. Dann wäre Aufgabe des Coachings, dass Sie herausfinden, was Sie machen möchten: Einen neuen Mitarbeiter finden oder die Kanzlei umorganisieren?
Zeitmanagement und Beratung für Steuerberater

​Das eigentliche Problem ist aber, dass Sie mit der Kündigung dieser Mitarbeiterin die Möglichkeit sehen, Ihre Kanzlei früher abzugeben, weil Ihnen längst ein Angebot vorliegt und Sie jetzt auch nicht mehr aufwendig für Ersatz sorgen müssten.

​Andererseits hatten Sie diesen Schritt erst in 1-2 Jahren geplant und müssen nun entscheiden, ob Sie früher in den Ruhestand gehen oder noch 1-2 Jahre angestellt in der übernehmenden Kanzlei arbeiten möchten.
Eine völlig andere Situation also.

Meine Aufgabe als Coach besteht also darin, Sie zu Ihrem eigentlichen Problem zu führen, damit Sie wirklich gute und vor allem zum Problem passende Entscheidungen treffen können.

Wenn ich mit Ihnen lang und breit über die Umorganisation Ihrer Kanzlei rede, Sie aber eigentlich lieber verkaufen würden, wäre meine Unterstützung völlig sinnlos.


Das Problem hinter dem Problem:

Die Probleme hinter den Problemen verstecken sich deswegen so gerne, weil sie in der Regel emotional aufgeladen sind und man sich nicht so gerne an sie herantraut.

​Bleiben wir im Beispiel:
Wenn Sie nun entscheiden, die Kanzlei abzugeben, müssen Sie das erstens für sich selbst klar haben und zweitens Ihren Mitarbeitern mitteilen.
Beides hat weitreichende Konsequenzen:
Die Mitarbeiter sind aller Wahrscheinlichkeit nicht entzückt und Ihr Leben wird von heute auf morgen völlig anders.

​Was, wenn das Problem klar ist?

​Nachdem Sie(!) das eigentliche Problem erkannt haben, ist es nun meine Aufgabe als Coach, Sie mittels gezielter Fragen und anderer Coaching Methoden zu befähigen, Ihre persönliche Lösung zu finden.

​Um es ganz deutlich zu sagen:

Ich habe und weiß keine Lösung für Sie und Ihr Problem! Sie finden Ihre oder Sie entscheiden sich nicht oder später. Das dürfen Sie nämlich auch.

Andere befähigen, ihren eigenen Weg zu gehen und eigene Lösungen und Entscheidungen zu finden.

​Ganz anders gestaltet sich eine Beratung:

In einer Beratung schildern Sie mir ebenso Ihre Herausforderung oder Ihr Problem.
Natürlich muss ich auch hier dafür sorgen, dass ich es korrekt verstanden habe.

Dazu erhalten Sie in aller Regel einen Fragebogen von mir.
Diesen füllen Sie für sich und in Ruhe aus.
In einem gemeinsamen Gespräch gehen wir dann die Fragen und Ihre Antworten durch, so dass der Auftrag später wirklich glasklar vor uns liegt und ich Sie nicht an der „falschen“ Stelle berate.

Dann ist meine Aufgabe, Ihnen einerseits Beratungsfelder aufzuzeigen, in denen Ihnen meine Unterstützung nützt und andererseits mit Ihnen gemeinsam an guten Lösungen zu arbeiten.


Auch hierfür ein Beispiel:
Sie würden gerne eine Zwischenhierarchie in Ihrem Unternehmen einrichten, wissen aber nicht, welche Ihrer Mitarbeiter geeignet sind.
In diesem Fall führe ich mit jedem möglichen Kandidaten ein persönliches Gespräch.
Anschließend bespreche ich mit Ihnen meine Eindrücke und Sie können zu einer Entscheidung kommen.


Sehr wahrscheinlich biete ich Ihnen in diesem Zusammenhang an, dass Ihre „neuen“ Führungskräfte in den Bereichen Führung, Kommunikation, Delegation und Konfliktmanagement eine Schulung oder einen Workshop bekommen sollten, damit sie ihre zukünftige Rolle auch gut ausfüllen können.
Das ist ein Beispiel für sinnvolle Beratungsfelder.
Selbstverständlich brauchen Sie keinen zusätzlichen Trainer zu engagieren. Diese Themen sind Teil meines Portfolios.

Zusätzlich schlage ich Ihnen vor, dass wir uns gemeinsam mit den neuen Führungskräften an die inhaltliche und organisatorische Ausgestaltung der neuen Position machen.

In kleinen Workshops legen Sie, mit meiner Begleitung, die Kompetenzen der neuen Führungsriege fest.
Ist das geklärt, zeige ich Ihnen Möglichkeiten, diese in Ihrem Unternehmen zu implementieren, damit die neuen Führungskräfte auch von Ihren Mitarbeitern akzeptiert werden.

Während dieser Termine ist eine meiner Aufgaben, für einen strukturierten Ablauf zu sorgen und auch dafür, dass Sie nicht abschweifen oder Dinge zerreden. Ich hole Sie immer wieder zurück, damit Sie zügig in die Umsetzung kommen.

​Das ist eine ganz klassische Beratung

Ich hoffe, nun ist klar, wann ich coache und wann ich berate.

Letztlich ist der Unterschied für meine Kunden nicht relevant, weil sie ohnehin immer die Leistung von mir erhalten, die jetzt der Situation entspricht.
Deswegen biete ich meinen Kunden auch keine gesonderten Coaching- oder Beratungspakete an.
Ich unterstütze immer genau dort, wo der Bedarf aktuell sichtbar ist.

​Eine kleine Anmerkung über die Dauer meiner Unterstützung:

Nahezu alle meine Kunden fragen mich bei Auftragsbegründung, wie lange meine Unterstützung dauert.
Die Frage ist natürlich absolut berechtigt und natürlich möchten meine Kunden auch wissen, mit welcher finanziellen Investition sie rechnen müssen, aber:


​Bei einer Beratung kann ich ziemlich genau den Zeitraum abschätzen, weil hier ja mehr oder weniger ein planbarer Prozess durchlaufen wird.

Beim Coaching entscheidet oder entwickelt der Kunde sich und seine Entscheidungen selbst. Das hat immer auch mit der Entwicklung der eigenen Persönlichkeit zu tun und dafür gibt es keinen definierten Prozess.

Deswegen kann ich hier nur mit Schätzungen arbeiten.

Mein Bestreben ist es immer, Sie solange zu unterstützen, bis Sie Ihr Ziel erreicht haben. Nicht mehr und nicht weniger.

Wenn Sie noch Fragen zu meiner Vorgehensweise haben oder etwas Anderes unklar geblieben ist, schreiben Sie mir.
Ich freue mich auf Ihre Frage und beantworte sie gerne!


Wenn Ihnen der Beitrag gefallen hat, teilen Sie ihn gerne.
Wenn Sie etwas kommentieren möchten, können Sie das direkt hier unter dem Beitrag tun.


Sie können sich auch gerne für meinen Newsletter anmelden.
Keine Sorge, ich spamme Ihr Postfach nicht voll.
Ich schreibe in der Regel 1 mal monatlich.
Außer ich mache etwas Besonderes, dann informiere ich Sie darüber.
Zur Anmeldung geht es hier entlang.

Ich freue mich, wenn Sie sich mit mir vernetzen:

Hier können Sie sich auf Xing mit mir vernetzen.

Hier geht es zu meinem Facebook Profil.

Und bei LinkedIn können Sie mich hier finden.


Ihre Marion Ketteler

Diesen Beitrag teilen

:

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.